Wir nehmen die Bekämpfung von Internetkriminalität sehr ernst.

Wir werden alles Nötige unternehmen, um Mißbrauch von Domainnamen oder dem Internet im Allgemeinen zu bekämpfen. Gleichzeitig möchten wir Bewusstsein schaffen, welche Ausmaße z.B. Kinderpornographie aufgrund des Internets annimmt.

 

Im Jahr 2013 sind der Stopline (die österreichische Internetmeldestelle für Kinderpornographie und Nationalsozialismus im Internet) bis zum 30. September 2.598 Internetseiten gemeldet worden, die Kinderpornographie enthalten sollen. Davon haben sich unfassbare 1.070 als zutreffend herausgestellt. Ähnliche Bilanzen gibt es für Seiten mit nationalsozialistischem Inhalt.

Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass auch schon das unabsichtliche Öffnen einer Seite mit kriminellem Inhalt, strafbar ist. Umso wichtiger und dringender ist es in Ihrem eigenen Interesse, dass Sie solche Seiten sofort melden.

Melden Sie uns Internetseiten mit kriminellem Inhalt:
report@netzadresse.at

 

Weitergabe von Missbrauchsmeldungen

Unsere Pflichten als Registrar in Missbrauchsfällen sind primär im Österreichischen E-Commerce-Gesetz geregelt, das vorschreibt, dass Registranten-Daten herauszugeben sind, die Domain für den Transfer gesperrt und möglicherweise solange unerreichbar gemacht werden muss, bis ein Gericht oder eine Verwaltungsbehörde entschieden hat, wie weiter zu verfahren ist.

netzadresse.at unterscheidet zwischen

  • Missbrauchsmeldungen durch Registranten oder netzadresse.at-Besucher, vor allem über Seiten, die über bei netzadresse.at registrierte Domains erreichbar sind, gemäß Punkt 3.18.1 des Registrar Accreditation Agreement 2013 und
  • bestätigten Missbrauchsmeldungen durch die Strafverfolgungsbehörde, Polizei o.Ä., sowie Konsumentenschutz gemäß Punkt 3.18.2 des Registrar Accreditation Agreement 2013.

1. Missbrauchsmeldungen durch Registranten oder netzadresse.at-Besucher

Die an report@netzadresse.at geschickte Missbrauchsmeldung erreicht einen Mitarbeiter des netzadresse.at-Teams (rund um die Uhr an sieben Tagen der Woche), der den Missbrauch aufgrund der Meldung entweder dem Strafrecht oder dem Zivilrecht zuordnet.

a) Wenn der Missbrauch eindeutig strafrechtlicher Natur ist (weil auf der gemeldeten Website z.B. Kinderpornographie, nationalsozialistischer Inhalt, Menschenhandel oder dergleichen betrieben wird) oder nicht eindeutig zugeordnet werden kann, wird die Meldung wie folgt weitergegeben:

  • Bundeskriminalamt Österreich http://www.bundeskriminalamt.at - abhängig von der Art des Mißbrauchs wird eine der folgenden Meldestellen kontaktiert:
    • Meldestelle für Internetbetrug - http://www.bmi.gv.at/cms/BK/meldestellen/internetkrimina/start.aspx
    • Meldestelle für Kinderpornographie und Kindersextourismus - http://www.bmi.gv.at/cms/BK/meldestellen/kinder/start.aspx
    • Meldestelle für Nationalosozialismus - http://www.bmi.gv.at/cms/bmi_verfassungsschutz/meldestelle/
    • Meldestelle für Menschenhandel - http://www.bmi.gv.at/cms/BK/meldestellen/menschenhandel/start.aspx
    • Sonstige Meldestellen - http://www.bmi.gv.at/cms/bk/meldestellen/
  • Das Bundeskriminalamt Österreich ist ebenfalls rund um die Uhr an sieben Tagen der Woche erreichbar und hat bestätigt, netzadresse.at innerhalb von 2-3 Stunden bezüglich des weiteren Verfahrens mit der Domain zu instruieren, falls diese bei netzadresse.at registriert ist. Ansonsten wird der zuständige Registrar kontaktiert.
  • Stopline (Österreichische Meldestelle für Kinderpornographie und Nationalsozialísmus im Internet), http://www.stopline.at Stopline ist die Meldestelle im Internet, an die sich ein/e InternetnutzerIn - auch anonym - einfach und unbürokratisch wenden kann, wenn er/sie im Internet auf Webseiten mit folgenden Inhalten stößt: Kinderpornografie gemäß § 207 a österr. StGB oder Nationalsozialismus gemäß österr. Verbots- und Abzeichengesetz u.a. Nach Eingang Ihrer Meldung bei Stopline überprüfen die Mitarbeiter, ob das Material tatsächlich illegal im Sinne der österreichischen Gesetze ist. In diesem Fall wird sofort die zuständige österreichische Exekutive, der gegebenenfalls betroffene österreichische Provider und die ausländische Partner-Hotline im Rahmen von INHOPE, einem Netzwerk von Hotlines gegen illegale Inhalte im Internet, informiert, um diese Inhalte möglichst schnell zu entfernen. Stopline wird gefördert im Rahmen des Safer Internet Programms der EU, von nic.at finanziell unterstützt und ist Mitglied von INHOPE.
  • Internetombudsmann, http://www.ombudsmann.at Der Internetombudsmann ist eine unabhängige Schlichtungsstelle für E-Commerce. Die Organisation unterstützt Kunden als neutraler Partner bei Verhandlungen und hat eine sehr hohe Erfolgsquote bei der Problemlösung zwischen Käufer und Verkäufer.
  • Deine Meldung wird ausserdem der Rechtsabteilung und Geschäftsführung von netzadresse.at weitergeleitet.

Nach Eintreffen einer Mißbrauchsmeldung wird die Domain von uns, so sie sich unter unserer Verwaltung befindet, für 48 Stunden für den Transfer gesperrt.

netzadresse.at wird den Registranten der Domain, die vermeintlich mißbräuchlich verwendet wird, auf keinen Fall selbstständig kontaktieren, um strafrechtliche Ermittlungen nicht zu stören.

b) Wenn der Mißbrauch zivilrechtlicher Natur ist, wird der netzadresse.at-Mitarbeiter den Österreichischen Schutzverband gegen unlauteren Wettbewerb kontaktieren. Die Organisation ist bevollmächtigt Informationen gemäß §14a des Bundesgesetzes gegen unlauteren Wettbewerb (1984) einzuholen und Unterlassungsanordnungen gemäß §14 (1) des Bundesgesetzes gegen unlauteren Wettbewerb (1984) einzufordern.

Da die meisten Domainmißbräuche Elemente des unlauteren Wettbewerbs (Markenveletzungen, mißbräuchliche Verwendung von Bezeichnungen eines Unternehmens, Verunglimpfung einer Unternehmens, irreführende kommerzielle Praktiken) enthalten, garantiert diese Zusammenarbeit eine Erfüllung des anzuwendenden Rechts.

2. Bestätigten Missbrauchsmeldungen durch die Strafverfolgungsbehörde, Polizei o.Ä., sowie Konsumentenschutz

Die von einer öffentlichen Stelle an report@netzadresse.at geschickte bestätigte Missbrauchsmeldung erreicht einen Mitarbeiter des netzadresse.at-Teams (rund um die Uhr an sieben Tagen der Woche). Schon nach Eintreffen der behördlichen Anweisung wird die Domain von uns für 48 Stunden für den Transfer gesperrt. Der Missbrauch wird dem Bereitschaftsdienst habenden Rechtsmitarbeiter der netzadresse.at weiterleitet, der wiederum innerhalb von 2-3 Stunden Instruktionen zur Umsetzung der von der öffentlichen Stelle angewiesenen Maßnahmen mit der Domain erteilt.