Newsletter-Anmeldung

Du möchtest keine Aktion mehr verpassen? Trage deine E-Mail-Adresse ein und klicke auf "anmelden":

 

Newsletter Archiv

Hier finden Sie wichtige Themen aus unseren vergangenen Newslettern

 

Newsletter vom 13.08.2019

Thema: Wer mit seinen Kunden im Gespräch bleiben will, braucht ein SSL Zertifikat

Wer mit seinen Kunden im Gespräch bleiben will, braucht ein SSL Zertifikat

 

Kennen Sie diese (oder ähnliche) Anzeigen auf Ihrem Webbrowser?

Wenn diese Meldung erscheint, sind Sie auf eine Seite geraten, die von Ihrem Browser als nicht sicher eingestuft wurde. In der Regel, weil etwas mit dem sogenannten Zertifikat nicht stimmt.

Was macht ein solches Zertifikat?

Bei Maßnahmen zur sicheren Kommunikation im Internet geht es immer darum, Informationen, die ein Nutzer einer Webseite in ein Formular einträgt, sicher zum Webserver des Seitenbetreibers zu übertragen. Kein Hacker soll in der Lage sein, aus abgefangenen Datenpaketen sensible Inhalte wiederherstellen zu können.

Dazu werden Daten verschlüsselt. Das heißt, sie werden in einer Art und Weise codiert, die sicherstellen soll, dass nur der Sender und der autorisierte Empfänger übertragene Daten lesen können. Wie kann man aber nun sicher sein, dass man seine Daten wirklich nur an den gewünschten Kontakt übermittelt – und nicht an eine fremde dritte Person?

Anbieter von Zertifikaten stellen genau diese Sicherheit her und – daher der Name – garantieren diese auch. Dabei funktioniert ein Zertifikat in etwa wie der Personalausweis im „richtigen Leben“: die hinterlegten Informationen – Name des Inhabers, Zertifizierungsstelle, Gültigkeitsdauer etc. - dienen als Nachweis, der die Identität einer Organisation, einer Person aber auch etwa eines Rechners bescheinigt.

Früher ein Service, heute ein Muss

Noch vor einigen Jahren war die Verwendung dieser Zertifikate ein Service, mit dem besonders große Onlinehändler der Angst Ihrer Kunden vor dem Ausspähen ihrer Daten begegnen wollten.

Inzwischen hat die Welt sich hier deutlich gewandelt, Zertifikate sind für Seiten, über die Daten ausgetauscht werden, ein absolutes Muss geworden: wer keines hat, oder beim wem etwa die Gültigkeit abgelaufen ist, der wird durch die modernen Browser sanktioniert – die Seiten werden nicht mehr angezeigt. Und auch in den Suchmaschinen werden Seiten ohne gültige Sicherheiten aussortiert.

Um also keine Wettbewerbsnachteile zu erleiden, müssen Onlinehändler, und alle, deren Geschäftsmodell einen sicheren Datenfluss zwischen ihnen und ihren Kunden verlangt, Zertifikate installieren.

Bei der netzadresse.at haben Sie die Auswahl zwischen zwei Zertifikattypen eines der weltweit anerkanntesten Anbieter dieser Sicherheitsleistungen: der Firma Rapid SSL. Die Produktdetails und die Installationsanleitung finden Sie auf unserer Webseite https://netzadresse.at/de/Produkte/SSL-Zertifikate

Newsletter vom 11.07.2019

Thema: Webseite vs. Soziale Medien - Warum Ihr Unternehmen einen eigenen Webauftritt braucht

Webseite vs. Soziale Medien – Warum Ihr Unternehmen einen eigenen Webauftritt braucht

Besonders kleinere Unternehmen versuchen Kosten zu sparen und setzen statt auf eine eigene Website gerne auf eine Online-Präsenz in den Sozialen Medien.

Ein Fehler, der im schlimmsten Fall eine Firma in die Insolvenz treiben kann, wie die folgenden Überlegungen zeigen.

 

„Warum brauche ich eine Website, wenn ich auch über die Sozialen Medien meine Kunden erreichen kann?“

Warum sollten Sie die Aufwände und Kosten, die mit dem Betrieb einer eigenen Webseite einhergehen in Kauf nehmen, wenn Ihnen die Social-Media-Plattformen Facebook, Twitter, YouTube & Co. ihre Dienste kostenlos zur Verfügung stellen? Zumal dann, wenn diese Internetriesen Ihnen auch noch den Kontakt zu Ihrer Zielgruppe frei Haus dazu liefern?

In der Tat spricht vieles für solche Angebote: User benötigen kaum technische Fachkenntnisse, die Seiten sind für Suchmaschinen optimiert, bieten fertige Marketingtools und einfach zu bedienende technische Features, um Texte, Bilder und Filme ins Netz zu stellen. Zudem können Sie anhand von Analysetools schnell auf Kundenstatistiken und –daten zugreifen.

 

Behalten Sie die Kontrolle über Ihre Online-Präsenz

Besonders die letzten beiden Punkte – technische Dienste und Daten – sind aber entscheidende Punkte wenn es um die Frage geht, ob die Sozialen Medien als Internetauftritt Ihres Unternehmens wirklich die erste Wahl sind.

Denn bedenken Sie: was und mit welcher Reichweite über Facebook und Co. geposted wird, liegt in der alleinigen Entscheidung der Plattformbetreiber. Ob ein Bild oder ein Video als „adäquat“ oder gar als „relevant“ eingestuft wird, ist nicht Ihre Unternehmensentscheidung, sondern wird nach von Ihnen nicht beeinflussbaren Kriterien und Algorithmen bestimmt. Ihre Werbemaßnahmen geraten so in absolute Abhängigkeit zu einem Anbieter, auf dessen Vorgehen Sie keinerlei Einfluss haben.

Und da sich die Kriterien der Social-Media-Dienste in schnellen Abständen ändern, ist nicht einmal eine mittelfristige Werbestrategie sicher planbar: ein Video, das heute noch zulässig ist, kann morgen schon als „inappropriate content“ eingestuft und gelöscht werden, ein Text kann als „nicht relevant“ bewertet werden und wird somit kaum angezeigt. Was auch immer in diesem Medium geschieht, Sie können Ihren Firmenauftritt im Zweifelsfall nicht beeinflussen.

Ein aktuelles Beispiel illustriert, dass dies keine leere Warnung ist: das Wiener Tanzfestivals Impulstanz hatte auf Facebook als wichtige Kommuniklationsplattform gesetzt und entsprechend Bilder und Videos der teilnehmenden Kompanien hochgeladen. Doch das Soziale Netzwerk sperrte die Seite ohne nähere Angabe von Gründen und  reagierte auf Nachfragen der Organisatoren über Monate hinweg gar nicht. Erst Berichte in der Presse führten zu einem Einlenken des Konzerns. (Der ganze Vorgang ist nachzulesen u.a. unter https://www.derstandard.at/story/2000106079057/facebook-sperrt-impulstanz-seite-wegen-videos-nackter-taenzer oder https://diepresse.com/home/kultur/news/5656704/Facebook_Sperre-der-Seite-von-ImPulsTanz-war-ein-Versehen). 

Und da sich zudem die Kriterien der Social-Media-Dienste in schnellen Abständen ändern, ist nicht einmal eine mittelfristige Werbestrategie sicher planbar: ein Video, das heute noch zulässig ist, kann morgen schon als „inappropriate content“ eingestuft und gelöscht werden, ein Text kann als „nicht relevant“ bewertet werden und wird somit kaum angezeigt. Was auch immer in diesem Medium geschieht, Sie können Ihren Firmenauftritt im Zweifelsfall nicht beeinflussen.

Es ist wie in einem Haus: Sind Sie der Besitzer, können Sie im Rahmen der rechtlichen Bestimmungen tun und lassen, was Sie für richtig und notwendig halte. Sind sie Mieter, haben sie sich an die Vorgaben des Vermieters zu halten. Und als kostenloser Dauergast – und etwas Vergleichbares sind die meisten Firmenseiten auf Facebook, Twitter etc. – haben Sie gar keine Rechte und sind dem Besitzer relativ hilflos ausgeliefert.

Wollen Sie sich wirklich die Entscheidung über Ihren Unternehmsauftritt aus der Hand nehmen lassen?

 

Im Interesse Ihrer Kunden: bleiben Sie im Besitz Ihrer Daten

Beim Thema der über die Social Media Plattformen erhobenen Daten ist die Situation fast noch dramatischer.

Wenn Sie in den letzten Monaten die Nachrichten aufmerksam verfolgt haben, werden die Berichte über die diversen „Datenkraken“ nicht an Ihnen vorübergegangen sein. Denn alle Ihre Bilder und Artikel, vor allem aber auch die Nutzerdaten Ihrer Social-Media-Seiten-Besucher, gehören nicht etwa Ihnen, sondern dem Plattformbetreiber.

In Zeiten des geschärften Bewusstseins für Datenschutz-Themen sollte Sie es sich deshalb als Unternehmer gut überlegen, ob Ihre Kommunikation ausschließlich über intransparent agierende Drittanbieter stattfinden soll. Fragen Sie doch einmal einen Kunden, was er/ sie davon hält…  

 

Fazit: Sozialen Medien sind ein Werbemedium, der „Hub“ Ihres Unternehmens sollte die eigene Webseite sein

Nutzen Sie die Social-Media-Plattformen als das, was sie sind: eine Werbeplattform unter vielen innerhalb Ihres Marktauftritts. Bequem, aber unsicher.

Nehmen Sie auf jeden Fall die Mühe auf sich, die zentralen Funktionen Ihrer Marketingstrategie über eine eigene Webseite (das heißt: eine eigene Domain, ein Hosting und eine von Ihnen administrierte Web-Präsenz) auszuspielen. Ihre Kunden werden es Ihnen danken und Sie haben die 100%ige Kontrolle über alle Aktionen und Kommunikationskanäle.

Nur mit eigener Infrastruktur bleiben Sie von den Entscheidungen anderer unabhängig.

Newsletter vom 07.06.2019

Thema: Login mit Fingerprint - mit Sezame mobil auf den netzadresse.at –Account zugreifen

Login mit Fingerprint: mit Sezame mobil auf den netzadresse.at –Account zugreifen

Als netzadresse.at-Kunde müssen Sie sich für den mobilen Login in unser Kunden-Backend kein Passwort merken. Mit der Sezame-Applikation haben Sie die Möglichkeit, sich einfach  mittels Fingerprint anzumelden. Sie benötigen dazu lediglich ein Smartphone, das über die Funktionen „Fingerprint“ oder „Gesichtserkennung“ verfügt, sowie die Sezame-App, die in allen App-Stores verfügbar ist.

 

1. Installation der Sezame-App

  • App herunterladen und auf dem Smartphone installieren.
  • Frei wählbare E-Mail-Adresse für das Sezame Konto eingeben (für Notfallwiederherstellung).
  • Auf dem PC ins netzadresse.at-Kundenkonto einloggen unter "Daten und Sicherheit" den Sezame Zugang aktivieren.
  • Angezeigten QR-Code mit Ihrer Sezame App scannen.
  • Sobald der QR-Code erkannt wurde ist Ihr Nutzerkonto mit Sezame verbunden und Sie können sich in Zukunft mit Ihrem Nutzernamen und Ihrem Fingerprint anmelden.

 

2. Einloggen mit Fingerprint

Nach der Registrierung benötigen Sie lediglich Ihren Nutzernamen (die E-Mail-Adresse, mit der Sie sich bei uns angemeldet haben) und die aktivierte „Fingerprint“- oder „Gesichtserkennungs“-Funktion Ihres Mobilgerätes. Geben Sie einfach Ihren Usernamen beim Login an und klicken auf „Login with Sezame“. Die Sezame App erkennt den Login und fordert Sie nun auf, sich durch Fingerabdruck oder Gesichtserkennung zu identifizieren. Bei Erfolg sind Sie sofort eingeloggt und können auf alle Dienste der netzadresse.at sowie auf Ihre Daten im Kundenbackend zugreifen.

Newsletter vom 08.05.2019

Thema: DNS Management

Wir stellen vor: der Weebly Website-Builder

Mit dem Wechsel auf die neue Plattform im vergangenen Herbst haben wir bei einem Produkt große Veränderungen vorgenommen: wir setzen in Zukunft ausschließlich auf den Weebly Website-Builder, eins der technisch ausgereiftesten und weltweit erfolgreichsten Produkte seiner Art.

Unsere Entscheidung hatte vor allem technische Gründe: die in der Vergangenheit angebotenen Website-Builder sind in die Jahre gekommen und werden teilweise im Design nicht mehr weiterentwickelt oder technisch überhaupt nicht mehr supportet. Hinzu kommt, dass das Hosting der Webseiten auf Servern außerhalb des Geltungsraums der Datenschutz Grundverordnung nicht unseren Ansprüchen auf IT-Datensicherheit entspricht, auch wenn bisher keine Unregelmäßigkeiten aufgetreten sind. 

Mit „dem Weebly“ haben wir uns jetzt für einen Partner entschieden, bei dem wir darauf vertrauen können, unseren Kunden langfristig eine Lösung mit etlichen Vorteilen anzubieten:

  • die Designs sind grafisch und technisch top-aktuell und werden laufend ergänzt
  • auch komplexe Webseiten sind per Drag & Drop leicht und intuitiv erstellbar
  • die erstellten Webseiten sind komplett werbefrei
  • Profis können die Seite auch per HTML/CSS und Javascript anpassen
  • Sicherheit und technische Infrastruktur genügen allen Ansprüchen an Performance und Datensicherheit
  • alle Seiten sind für mobile Anwendungen optimiert, was für das Google-Ranking entscheiden ist
  • SSL-Zertifikate sind integriert und mit einem Mausklick zu installieren
  • der Website-Builder verfügt über ein ausgereiftes integriertes Analyse-Tool

Wir bieten Ihnen den Weebly Website-Builder in drei Ausprägungen an, um allen Ansprüchen von der privaten Homepage bis hin zur multifunktionalen Firmenseite inklusive E-Mail-Diensten gerecht zu werden. Detail-Informationen dazu finden Sie hier.

Newsletter vom 08.04.2019

Thema: der Weebly Website-Builder

DNS-Management – technische Funktionen für Ihre Domain

Die technischen Parameter finden Sie an jeder Domain in der untersten Zeile unter dem Stichwort DNS-Management (DNS steht für „Domain Name System“):

Parameterauswahl netzadresse.at
 


1. DNS Records

DNS Records netzadresse.at
 

Die DNS Records definieren die wesentlichen technischen Einstellungen Ihrer Domain zum Anzeigen Ihrer Webseite und zur Verwaltung Ihrer Emails.
Je nachdem, was definiert werden soll gibt es verschiedene Arten von Einträgen, die in unserem Menu verfügbaren stellen wir hier kurz vor:
 
A-Records - sie definieren den Hosteintrag (www oder * als Platzhalter) und verweisen auf eine IP Adresse
 
AAAA-Records – sie haben im Prinzip die gleiche Aufgabe wie A-Records, sind aber zum Eintragen von  IPv6 Adressen vorgesehen. Sind A-Records und AAAA-Records gesetzt haben letztere Vorrang.
 
MX-Records – diese Records ordnen der Domain einen oder mehrere Mailserver zu. Wenn Sie unsere kostenfreien E-Mail-Dienste nutzen, setzen wir standardmäßig automatisch die folgenden Einträge
 

@; MX; mail-01.dnsres.net; 28800; 10
@; MX; mail-02.dnsres.net; 28800; 20


Verwenden Sie andere E-Mail-Dienste müssen hier die Daten eingetragen haben, die Sie von Ihrem Anbieter bekommen.
 
CNAME - wird für Aliase auf einen anderen Eintrag verwendet, er kann bei Domains und bei E-Mail-Diensten angewendet werden. Für unsere E-Mail-Dienste wird standardmäßig
 

webmail; CNAME; webmail.dnsres.net; 28800


gesetzt.
 
NS-Records – diese Einträge enthalten Angaben für  weitere Nameserver, z.B. für Subdomains
 
TXT-Records – hier wird frei wählbarer Text eingetragen um weitere Informationen zu übermitteln. Bei unseren E-Mail-Diensten wird hier die Autorisierung unserer E-Mail-Server eingetragen:
 

@; TXT; v=spf1 mx ip4:193.46.215.41 ip4:193.46.215.43 ip4:109.234.109.199 –all; 28800

 
SRV-Einträge – diese Daten definieren die Verfügbarkeiten von IP-Diensten unterhalb Ihrer Domain und werden z.B. für Instant Messaging gesetzt.


 

2. Weiterleitungen
 
Weiterleitung netzadresse.at


Dieses Formular verwenden Sie, wenn die Domain nicht direkt verwendet wird, sondern auf eine andere, bereits existierende Webpräsenz weiterleiten soll.
Es müssen in der Regel zwei Einträge gesetzt werden, wobei der Unterschied nur in der Quelle (direkte Anzeige unter http:// bzw. https:// oder unter www) besteht:
 

diese.Domain; http://Weiterleitungs.Zieldomain;  Anzeigeart
www.diese.Domain; http://Weiterleitungs.Zieldomain;  Anzeigeart


 
3. Nameserver

Nameserver netzadresse.at

Der Name Server ordnen Ihrer Domain die IP-Adresse zu. Wenn Sie unsere Standard-Dienste verwenden, lauten die Einträge
 

ns1.dnsres.net
ns2.dnsres.net
ns3.dnsres.net

 

4. SOA Angaben

SOA netzadresse.at

SOA steht für "Start of Authority", zu Deutsch "Beginn der Zuständigkeit". Hier werden technische Informationen zur Konfiguration des Nameservers verwaltet. Auch wenn Sie diese Einträge nur in den seltensten Fällen selber editieren sollten erklären wir hier die einzelnen Positionen:
 
mName - hier wird der Name des Haupt-Nameservers (Master) eingetragen.
 
rName – dieses Feld enthält die E-Mail-Adresse des Administrators im Zone File Format, d.h., ohne das @-Zeichen.
 
Refresh – diese Zahl definiert den Sekundenabstand, in dem sekundäre Nameserver Angaben vom Hauptserver (Master) abfragen sollen.
 
Retry - definiert die Zeit in Sekunden, in denen eine neue Abfrage an den Hauptserver gestartet werden soll, wenn dieser beim ersten Mal nicht geantwortet hat.
 
Expire – wieder eine Sekundenangabe, dieses Mal für die Zeit, nach der der sekundäre Nameserver keine Antworten mehr geben sollen, wenn keine Daten vom Master geliefert werden. Der eingetragene Wert muss größer als die Summe von Refresh und Retry sein.
 
TTL – „time to live“  definiert die Dauer der Gültigkeit der übergebenen Daten.

 
5. DNSSEC

DNSSEC netzadresse.at

„Domain Name System Security Extensions” (DNSSEC) sind als Zusatzdienste zu Ihrer Domain aktivierbare Sicherheitsmechanismen. Wenn Sie bei einem Anbieter einen solchen Dienst buchen, erhalten Sie einen Sicherheitsschlüssel, den DNSSEC Record, der in diesem Formular hochgeladen werden muss. 

Newsletter vom 04.03.2019

Thema: Domain-Verwaltung

So verwalten Sie Ihre Domains

Wie im letzten Newsletter angekündigt sollen heute die Einträge und Bearbeitungsmöglichkeiten an einzelnen Domains etwas näher erläutert werden.
Ruft man unter dem Menu-Punkt „Domains“ im Kundenbackend den eigenen Bestand auf, wird jede Domain in einem eigenen Kasten dargestellt:

Angaben zur Domain

In der Zeile „Domain-Management“ sind die Links untergebracht, hinter denen Anwendungen zur allgemeinen Verwaltung dieser spezifischen Domain liegen. Diese werden Ihnen heute vorgestellt, die Informationen zum DNS-Management folgen im kommenden Newsletter.
 


1. Kontakte verwalten


 

Zu jeder Domain gehören vier Kontakttypen:

  • Registrant – der juristische Besitzer der Domain
  • Admin – der tagtägliche Betreuer der Domain
  • Tech – der technische Ansprechpartner
  • Billing – der Rechnungsempfänger

Beim Anlegen einer Domain steht in der Regel in allen Fällen der gleiche Kontakt, Sie können aber über das Drop-Down-Menu „Kontakt ändern“ jedem Typus einen eigenen Kontakt zuordnen. Ist ein gewünschter Kontakt nicht vorhanden, kann er im Haupt-Menu unter „Kontakte“ neu angelegt werden.

Private Kontaktdaten werden von uns übrigens nicht an Dritte weitergegeben und sind auch nicht öffentlich abrufbar. Wir benötigen diese Daten lediglich für unsere internen Aufgaben.

 


2. Automatische Verlängerung


 

Standardmäßig wird Ihre Domain automatisch zum Ablauf des oben im Kasten angegebenen Datums durch uns verlängert – Sie brauchen sich um nichts zu kümmern. Wollen Sie aber selber entscheiden, ob Sie die Domain noch weiter benötigen, können Sie diese „AutoRenew“ genannte Funktion mit einem einfachen Klick abschalten. Sie können dann entweder direkt verlängern, oder die Domain zum Ablaufdatum auslaufen lassen.

Damit Ihnen dabei keine Frist durchgeht erinnern wir Sie rechtzeitig vor dem Stichtag noch einmal per Mail.

 


3. Transfer




Sollten Sie eine Domain zu einem anderen Registrar übertragen wollen – was wir natürlich nicht hoffen -, müssen Sie zunächst das Transfer-Lock, das dem Schutz vor versehentlichem oder unerlaubtem Transfer dient, mit einem Klick deaktivieren. Mit „Auth-Code“ laden erhalten Sie dann den Zeichen-Code, den Sie auf der Seite des neuen Registrars eingeben müssen, um dort den Domain-Transfer starten zu können.
 


4. Löschen



 

Sollten Sie eine Domain nicht mehr benötigen, bieten sich Ihnen zwei Optionen: Sie können die Domain zum Laufzeitende oder sofort löschen.

„Zur Laufzeit löschen“ entspricht im Ergebnis dem Deaktivieren des AutoRenew (wie weiter oben besprochen). Ihnen steht Ihre Domain noch bis zum Ende der Vertragsperiode zur Verfügung und wird dann nicht mehr verlängert.

Bei Auswahl von „Ja, sofort löschen“ wird Ihre Domain hingegen sofort vom Netzgenommen und Ihr Name wird als Registrant ausgetragen. Bitte beachten Sie, dass dadurch kein Anspruch auf Teilerstattung der Jahreszahlung für eine Domain entsteht.

Wir denken, dass die Ihnen in unserem Kunden-Backend zur Verfügung stehenden Funktionen so schlüssig sind, dass Sie Ihre Domain darüber problemlos administrieren können. Sollten sich dennoch einmal Frage oder Schwierigkeiten ergeben hilft Ihnen Ihr netzadresse.at-Serviceteam (https://netzadresse.at/de/Kontakt) natürlich gerne weiter.

Newsletter vom 25.01.2019

Thema: Kunden-Backend

LogIn und Funktionen im netzadresse.at-Kunden-Backend

Das LogIn auf die netzadresse.at-Startseite

Um zu Ihrem Kunden-Backend auf unserer Internetseite https://netzadresse.at zu gelangen, müssen Sie eingeloggt sein. Dies funktioniert ganz einfach: geben Sie die E-Mail-Adresse, mit der Sie sich bei uns registriert haben und Ihr persönliches Passwort in die entsprechende Eingabemaske auf der Startseite ein und klicken Sie auf „Anmelden“.

Sollten Sie Ihr Passwort vergessen haben, verwenden Sie bitte die „Passwort vergessen?“-Funktion im unteren Teil der Eingabemaske. Sie funktioniert ganz einfach: nach Eingabe Ihrer E-Mail-Adresse erhalten Sie an dieses Postfach eine Mail von uns mit einem Link. Folgen Sie diesem und setzen Sie einfach ein neues Passwort.

Sollten Sie nicht mehr sicher sein, mit welcher E-Mail-Adresse Sie sich bei uns registriert haben, wenden Sie sich bitte an den Kundendienst unter servicedesk@netzadresse.at . Wir helfen Ihnen gerne weiter.

 

Ihr Kunden-Backend

Nach der erfolgreichen Anmeldung sehen Sie an Stelle der Eingabemaske für das LogIn eine Zeile mit Ihrem Namen und den Button „Mein Konto“, der in Ihr Kunden-Backend. In diesem können Sie Ihre bestehenden Produkte und Ihre Kontaktdaten verwalten.



Menuleiste Benutzer-Backend

 

In der violetten Menuzeile finden Sie weiterführende Links zu folgenden Funktionen:

a) Dashboard

Im Dashboard werden alle Vorgänge angezeigt, die innerhalb der nächsten Tage zur Bearbeitung anstehen. Hier können Sie sehen, welche Produkte unmittelbar zur Verlängerung anstehen oder auslaufen.

b) Domains

Hier verwalten Sie Ihre Domains. Jede Domain wird in einem eigenen Feld mit weiteren Links angezeigt. Über diese Links können Sie detaillierte Funktionen Ihrer Domain verwalten. Diese stellen wir im nächsten Newsletter vor.

c) Kontakte

An einer Domain (siehe Punkt b) können unter „Kontakte verwalten“ vier verschiedene Typen verwalten:
„Registrant“ das ist der juristische Besitzer der Domain
„Admin“ – der eigentliche Verwalter der Domain im Tagesgeschäft
„Tech“ – der technische Ansprechpartner im Falle einer Störung o.ä.
„Billing“ – der Rechnungsempfänger

Im Regelfall stehen hier überall die gleichen Kontakte. Wenn Sie den Feldern unterschiedliche Personen zuordnen wollen, können Sie unter dem Menupunkt „Kontakte“ weitere Kontakte definieren. Diese werden dann im Auswahlfeld an der jeweiligen Domain/ Kontakttyp angezeigt.

d) Nameserver

Hier können Standard-Nameserver gesetzt werden, die dann für alle Ihre neuregistrierten Domains zur Anwendung kommen. Auf bereits bestehende Domains hat das Befüllen dieser Angaben keine Auswirkung.

e) E-Mail

Unter diesem Menupunkt können Sie Ihre über die netzadresse.at verwendeten E-Maildienste verwalten. Dies betrifft sowohl die an jede Domain gekoppelten zwei Gratis-E-Mails als auch gekaufte E-Mail-Pakete.

Jeder E-Mail-Dienst wird wieder in einem eigenen Feld mit weiteren Links angezeigt. Die beiden wesentlichen Funktionen sind „Mail-Adressen“ – hier können Sie neue E-Mail-Adressen und Aliasse (andere E-Mail-Adressnamen, die aber auf dasselbe Konto verweisen) anlegen und verwalten - und „Weiterleitungen“, von wo aus Sie E-Mail-Adressen anlegen können, die auf ein externes E-Mail-Konto weitergeleitet werden.

d) Zertifikate

Sollten Sie zu Ihren Domains eines unserer SSL-Sicherheitszertifikate gekauft haben, können Sie dieses hier verwalten. Was Sie genau dafür tun müssen sprengt den Umfang dieses Beitrags und wird deshalb  Inhalt eines der nächsten Newsletter sein.

e) Hosting

Hier verwalten Sie Ihre neugekauften Hostingpakete. Bitte beachten Sie, dass Pakete, die vor Mitte 10.2018 gekauft wurden, nicht angezeigt werden. Diese müssen Sie über den Ihnen zugesendeten Link über das cPanel verwalten.

f) Weebly

„Weebly“ ist unser neuer Website Builder. Nach Kauf eines entsprechenden Pakets bekommen Sie unter diesem Menupunkt Zugriff auf die Administrationsoberfläche Ihrer Webseiten.

g) Daten und Sicherheit

Hier können Sie Ihre persönlichen Daten ändern und ein neues Passwort für das LogIn auf Ihr Kunden-Backend setzen. Eine Ausnahme gibt es jedoch: eine Änderung Ihrer E-Mail-Adresse (also Ihres Benutzernamens) über diesen Weg ist aus Sicherheitsgründen nicht möglich. Sollte sich Ihre E-Mail-Adresse geändert haben, geben Sie uns bitte einfach unter servicedesk@netzadresse.at Bescheid – wir ändern die Daten dann gerne für Sie.

h) Transaktionen

Der Menupunkt „Transaktionen“ gibt Ihnen die Möglichkeit, alle Geschäftsvorfälle mit der netzaderrese.at im Blick zu haben.

 

Konfiguration der E-Mail-Dienste

Da es regelmäßig zu Rückfragen kommt finden Sie hier die Konfigurationsdaten der E-Mail-Dienste Ihrer Domains bei der netzadresse.at. Die folgenden Parameter müssen in den DNS-Einträgen des E-Mail-Servers vorgenommen werden, ganz gleich, ob Sie unsere Dienste verwenden oder die externer Dritter:

webmail; CNAME; webmail.dnsres.net; 28800
@; MX; mail-01.dnsres.net; 28800; 10
@; MX; mail-02.dnsres.net; 28800; 20
@; TXT; v=spf1 mx ip4:193.46.215.41 ip4:193.46.215.43 ip4:109.234.109.199 –all; 28800